Skip to Content

Selbstgemachte Gemüsepaste – die Alternative zu Brühwürfeln

Beitrag teilen

Eine Alternative zu Brühwürfeln, die genauso praktisch in der Handhabung und Dosierung ist? Diese DIY Gemüsepaste steht dem kommerziellen Gegenüber nicht nach – doch kommt ohne Hefeextrakt, Geschmackverstärker aus und bringt echtes Gemüse in jedes Gericht.

Selbstgemachte Gemüsepaste - die Alternative zu Brühwürfeln - Bild 1

Inzwischen sollte es ja kein Geheimnis mehr sein, dass ich im Interesse unserer Geschmacksnerven versuche, Lebensmittel zu vermeiden, die entweder einen nicht vorhandenen Geschmack vortäuschen (Aromen) oder unseren Geschmackssinn überstimulieren. Ersteres stört mich besonders, weil man sich schnell so an den Aroma-Geschmack eines Erdbeer-Joghurts gewöhnt, dass die echte Erdbeere im Joghurt nicht mehr mithalten kann.

Letzteres macht mich im Zusammenhang mit Glutamat fast schon wütend, weil die Lebensmittelindustrie dank dieses günstigen Zusatzstoffes im Extremfall billige und kaum vorhandene Zutaten trotzdem noch zur Geschmacksexplosion im Mund bringen kann. Davon mal abgesehen, dass es unserem Gehirn dann schwerer fällt, den Schlusspunkt beim Essen zu finden.

Sicherlich gibt es für beides, Aromen und Glutamat, eine Berechtigung in einem schmalen Prozentsatz der Anwendung, zum Beispiel wenn ich an Hustenbonbons und Sojasoße denke. Aber für den Großteil der Lebensmittel haben wir uns für die Vermeidung von Unnötigem entschieden und das macht dann manches auch schnell komplizierter statt einfacher.

Selbstgemachte Gemüsepaste - die Alternative zu Brühwürfeln - Bild 2

Gemüsebrühe zum Beispiel ist eine Standardzutat in vielen Rezepten und so haben wir für eine Weile versucht, sie in großen Mengen zu kochen und dann portioniert einzufrieren. Allerdings hat man fast nie die richtige Abmessung eingefroren (selbst mit Eiswürfelgröße wurde es immer ziemlich kompliziert) und man stopft sich zudem noch den Gefrierschrank mit einer großen Menge gefrorenen Wassers voll. Beides nicht sehr alltagstauglich. Und immer mehr Rezepte erfordern Brühwürfel oder gekörnte Brühe ohne entsprechende Flüssigkeit, so dass man auch mit selbst gekochter Gemüsebrühe nicht weiter kommt.

Die dauerhafte Lösung kam, als ich auf Rezepte wie dieses stieß und auf unsere Bedürfnisse anpasste. Das Prinzip ist denkbar einfach. Man nimmt sich klassisches Suppengemüse (Karotten, Sellerie, Lauch, Zwiebeln) und erweitert es beliebig mit sonst noch vorhandenen Kräutern, Gemüsen und Gewürzen (zum Beispiel Pastinaken, Stangensellerie, Petersilie, getrocknete Tomaten, Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Majoran, Liebstöckel, Pfeffer, Paprika etc.). Das Ganze wird am besten mit einer Küchenmaschine oder einem Standmixer klein gehackt und mit einer guten Portion Salz haltbar gemacht. Die Masse kann man dann in Gläser mit Schraubdeckel abfüllen und dunkel lagern. Nur das jeweils angebrochene Glas sollte im Kühlschrank stehen.

Extra-Tipp für die Alltagstauglichkeit der Gemüsepaste

Wer etwas Platz im Gefrierschrank hat, der kann auch dort die komplette Menge aufbewaren, wozu wir übergegangen sind. Durch den hohen Salzanteil gefriert die Mischung nicht fest, sondern bleibt „löffelbar“ und hält sich gut verschlossen quasi ewig. Wann immer ich Gemüsebrühe brauche, nehme ich etwa einen Esslöffel pro 500 ml Wasser und fertig ist meine Brühe. Die Verwendungsmöglichkeiten sind endlos: Im Salatdressing, in Suppen, Soßen und Reiswasser, als Gewürz (wenn noch „irgendwas fehlt“), für eine schnelle Brühe…

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, weder bei der Zusammensetzung noch bei der Anwendung. Deshalb sind die Zutaten und Mengen im Rezept auch eher ein Beispiel, wovon je nach Vorhandensein, Geschmack, Saison und Vorlieben abgewichen werden kann. Wichtig ist nur, dass man in etwa pro Kilogramm Gemüse 250 g Salz dazu gibt und die klassischen Suppengemüse mit vorkommen.

Durch den Salzgehalt erspart man sich auch in den meisten Fällen jegliches Nachwürzen. Ich empfehle Dir deshalb, beim Kochen das im Rezept erwähnte Salz zunächst wegzulassen und erst am Schluss gegebenenfalls nachzuwürzen. Du wirst staunen, wieviel Geschmack die Verwendung dieser Gemüsepaste auch ohne weitere Gewürze Deinen Gerichten verleiht. Für alle anderen Fälle findest Du in meinen Gewürzmischungen noch die eine oder andere Abkürzung. Eine trockenlagernde Alternative (ohne Gemüse zu trocknen!) findest Du in meinem Artikel zu DIY gekörnte Brühe, falls weder Kühlschrank noch Tiefkühler Platz dafür hergeben.

Plane also gleich noch eine halbe Stunde für die Zubereitung dieser Gemüsepaste ein und Du kochst für viele Monate ganz entspannt und ohne Hefeextrakt!

Möchtest Du noch mehr Tipps, wie Du den Alltag erleichtern und das Leben mehr genießen kannst? Dann trage Dich gleich noch in die Liste meiner Newsletter-Empfänger ein. So wirst Du automatisch über neue Beiträge informiert und bekommst etwa einmal im Monat extra Tipps, die hier auf dem Blog noch nicht zu finden sind. Zudem erhältst Du Zugang zum VIP Bereich, wo Du kostenlose eBooks und Druckvorlagen sowie die hier genannten Downloads findest.

Wenn Du über neue Beiträge informiert werden und nebenbei mehr über mich erfahren willst, kannst Du mir auch in den Sozialen Medien folgen:

Gemüsepaste

Eine Gemüsebrühe lässt sich ganz leicht ohne Hefeextrakt und dafür mit viel echtem Gemüse herstellen - und lange lagern! Mit dieser selbstgemachten Gemüsepaste kannst Du gekörnte Brühe komplett ersetzen und Instant Brühe in Sekunden zaubern. Das ganze geht nicht nur im Thermomix, sondern auch im Foodprocessor oder Mixer und ohne langes Trocknen.

DIE alltagstaugliche Alternative zu Brühwürfeln oder gekörnter Brühe.

Vorbereitung 10 Minuten
Gesamtzeit 10 Minuten

Zutaten

  • 1 große Zwiebel
  • 2 Stangen Lauch
  • 2 Stangen Sellerie
  • 6 Karotten
  • 1/2 Knollensellerie
  • 1 Pastinake oder Petersilienwurzel
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Teelöffel Pfeffer
  • 1 Teelöffel Paprika
  • 1 Teelöffel Liebstöckel (optional)
  • 1 Teelöffel Majoran (optional)
  • 250 g Salz

Zubereitung

  1. Das Gemüse putzen, gegebenenfalls schälen und in grobe Stücke schneiden. Alles in die Küchenmaschine mit dem Messeraufsatz oder einen Häcksler geben und, eventuell portionsweise klein hacken.
  2. Alles in eine große Schüssel geben und mit Salz und den Gewürzen gut vermischen. Für ein noch feineres Ergebnis bei Bedarf noch einmal die gesamte Mischung portionsweise für einige Minuten im Standmixer verarbeiten.
  3. In gut verschließbare Gläser abfüllen und dunkel lagern oder in einer wiederverschließbaren Gefriertüte im Tieflkühlschrank aufbewahren. Das jeweils angebrochene Glas sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden und hält sich so für Monate.
  4. Wer keine Küchenmaschine, Häcksler, Fleischwolf, Standmixer oder ähnliches hat, kann alternativ das Gemüse fein reiben - oder sich bei Freunden für eine Stunde zur Nutzung des Thermomix in die Küche einmieten...

Hinweise

Die Zutaten und Mengen sind nur Beispiele. Das Wesentliche ist, dass man in etwa pro Kilogramm Gemüse 250 g Salz dazu gibt. Alles andere kann beliebig variiert werden, solange die grundlegenden Suppengemüse Lauch, Karotten und Selerie Verwendung finden.

Hier sind noch Links zu meinen Lieblingsküchenhelfern für dieses Rezept:

Perfekt für Pinterest

Eine Gemüsebrühe lässt sich ganz leicht ohne Hefeextrakt und dafür mit viel echtem Gemüse herstellen - und lange lagern! Mit dieser selbstgemachten Gemüsepaste kannst Du gekörnte Brühe komplett ersetzen und Instant Brühe in Sekunden zaubern. Das ganze geht nicht nur im Thermomix, sondern auch im Foodprocessor oder Mixer und ohne langes Trocknen.

Beitrag teilen

Schnelle Brötchen über Nacht
← vorherigen Beitrag lesen
Spinat-Artischocken Dip
Nächsten Beitrag lesen →

Skip to Recipe

Sharing is Caring

Help spread the word. You're awesome for doing it!