Skip to Content

Intuitiv Essen mit Intueat – Meine Erfahrung

Beitrag teilen

Du interessierst dich für intuitives Essen mit Intueat? Dann helfen dir vielleicht meine Erfahrungen bei der Entscheidung, ob Intueat das richtige Programm zum Abnehmen für dich ist.

Intuitiv Essen mit Intueat - Meine Erfahrung - Bild 1

*Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn Du über so markierte Links ein Produkt kaufst, erhalte ich (ohne Mehrkosten für Dich) eine Aufwandsentschädigung. Du kannst Dich jedoch darauf verlassen, dass ich nur empfehle, was ich selbst wirklich hilfreich finde!

Intuitiv essen lernen im Alleingang

Nach langer Diätkarriere stieß ich auf das Konzept intuitiver Ernährung. Ich begann, die 10 Prinzipien anzuwenden und umzusetzen – doch der Fortschritt kam mühevoll und nur im Schneckentempo.

Trotz amerikanischer Selbsthilfegruppen und vielen Büchern zu diesem Thema stieß ich immer wieder gegen die gleichen harten Realitäten: 

  • Wenn mich die Lust auf Schokolade am Abend überkam, dann wollte ich oft gar keine Alternative ausprobieren, sondern mich lieber erst morgen um eine Lösung fürs nächste Mal kümmern
  • Die letzten Bissen nach der Sättigung auf dem Teller liegen zu lassen blieb ein ewiger Kampf, der mal gelang und öfter nicht
  • Unzufriedenheit mit meinem Körper und mir selbst hielt sich auch mit allen Versuchen von Körperakzeptanz hartnäckig

Mehr über meinen Lernprozess erfährst Du zum Beispiel hier:
Intuitiv Essen
Intuitive Ernährung – Ein Jahr danach

Intuitiv Essen mit Intueat - Meine Erfahrung - Bild 2

Mentaltraining für intuitives Essen?

Auf meiner Suche nach Lösungen bemerkte ich, dass es um mehr geht als nur Gewohnheiten oder das Erkennen der natürlichen Körpersignale. Immer wieder hatte ich den Eindruck, gegen Windmühlen zu kämpfen und kaum voran zu kommen.

Ich suchte die Lösung in unterschiedlichen Formen von Mentaltraining, wie es auch bei Intueat zum Einsatz kommt. Ich lernte viel über Visualisierung, Klopfakkupressur, autogenes Training und Hypnose und versuchte das langsam auf das intuitive Essen anzuwenden.

Da mich Leser immer wieder um Empfehlungen baten, testete ich schließlich Intueat. Immerhin hatte ich es selbst noch nicht zu 100% geschafft, ein intuitiver Esser zu werden – und konnte deshalb auch selbst noch kein Programm anbieten.

Was ich an Intueat gut fand

Es gibt eine ganze Reihe von Dingen, die mir an diesem Programm gefallen haben:

  • der Fokus geht weg von externen Ernährungsregeln und hin zum eigenen Körper
  • es wird vermittelt, wie wichtig ein positives Selbstbild ist
  • Mentaltraining soll dabei helfen, Blockaden zur Selbstliebe und Akzeptanz aufzulösen
  • ein positives Lebensgefühl und Wohlfühlen stehen im Mittelpunkt
  • es hat durch Medienpräsenz das Thema intuitive Ernährung bekannter gemacht
  • es ist eine der wenigen deutschsprachigen Alternativen zu Diäten
  • ich liebe Dr. Mareike Awe’s Ausdruck „Wohlfühl-Mensch“ und „Wohlfühl-Ich“

Das klingt alles gar nicht schlecht, oder? Doch in den letzten Monaten wurden mir auch mehr und mehr die Haken an Intueat deutlich

Funktioniert Intueat?

Mit der Zeit erreichten mich immer wieder Mails von Lesern, für die Intueat nicht funktioniert hat. Und mein persönlicher Knackpunkt, die fehlenden 5 Prozent – das emotionale Essen – hielt sich auch mit Intueat und allen mentalen Übungen hartnäckig.

Denn wenn es hart auf hart kommt, wenn sich abends auf der Couch der Wunsch nach Schokolade oder Eis einmal breitgemacht hat – dann nützten alle Methoden der Welt nichts mehr.

Etwas in mir wollte in dem Moment gar keine Lösung. Sondern nur essen. Alles andere würde ich morgen angehen.

Doch morgen sah immer genau so aus wie gestern.

Trotz Mentaltraining.

Trotz Hypnose.

Trotz 10-Schritte-Akronym-Übungen gegen den Essensdrang.

Intuitive Ernährung als Diät

Immer mehr fiel mir auf, wie stark bei Intueat das Abnehmen im Vordergrund steht. Sehr subtil, aber nicht zu leugnen.

„Ja, du kannst alles essen – aber nach einem halben Stück Schokolade hast du als intuitiver Esser wahrscheinlich genug.“

Das Hauptziel schien zu sein, nur das Minimum dessen zu essen, was dein Körper braucht. Dann klappt’s auch mit dem Abnehmen. Egal, was du isst.

Erst sehr spät erkannte ich Intueat als eine Form der „Iss, wenn du Hunger hast. Hör auf, wenn du satt bist.“ – Diät.

Und wie bei Diäten üblich, gibt es deshalb immer wieder Neustarts. Weil man vom rechten Weg abgekommen ist und es dann ab Montag wieder genau nimmt. Mit dem Hunger und der Sättigung. Und der Bewegung.

Intuitiv essen mit Intueat – ja oder nein?

Als ich nach jahrelangem Suchen endlich die mühelose Lösung für mein emotionales Essen gefunden hatte, wurde mir sehr schnell sehr deutlich:

  • Mentaltraining hilft nur sehr begrenzt und langsam aus einem gestörten Essverhalten heraus
  • intuitiv zu essen braucht andere Schwerpunkte, als die von Intueat
  • der Knackpunkt scheint für die meisten das emotionale Essen dazustellen – und das löst Intueat nicht langfristig

Kann ich nun Intueat noch weiterempfehlen? Nur, wenn du:

  • damit klarkommst, dass sich dein Leben weiterhin um Körper, Essen und Aussehen drehen wird
  • eine Art „Ausstiegsdroge“ brauchst, weil der Schritt weg von Diäten zu viel Angst macht

Intueat ist jedoch nichts für dich, wenn du…

  • Essen einfach gar kein Thema mehr sein soll
  • mühelos frei werden möchtest vom Essensdrang
  • emotionales Essen nicht als lebenslanges Verhütungsprojekt vor dir haben möchtest
  • Stress und negative Emotionen ohne Aufwand und Methoden verarbeiten möchtest
  • genug hast von Körperkult, Fat-Shaming, und Vorher-Nachher-Bildern
  • auch als intuitiver Esser gemütlich vor dem Fernseher essen möchtest – ohne Angst, dabei dann zu viel zu essen

Deshalb habe ich inzwischen mein eigenes 7-Schritte-Programm entwickelt, um anderen Frauen einen einfacheren Weg aus der Diätfalle zu zeigen. Ohne Audios oder Hypnose, dafür mit einem revolutionären Ansatz aus der Psychologie, der den Weg abkürzt. Dazu biete ich auf Einfachmalich.de einen kostenlosen Einsteiger-Videokurs an. Hier kannst du dich dafür anmelden:

Auf jeden Fall hoffe ich, dass du Diäten in den Hintern trittst und dich auf den Weg in die Freiheit begibst.

Dieser Schritt könnte dein Leben ungeahnt verändern.

Und dir erlauben, deine Ziele und Träume zu verwirklichen, weil das Essen kein Thema mehr ist.

Stell Dir vor:

Du sitzt nächstes Jahr in entspannter Runde mit lieben Menschen zusammen und die Schalen mit Schokolade und Chips lösen keine Beklemmung mehr in dir aus. Vielleicht sind sie dir sogar schnurzpiep-egal, weil du satt bist.

Du brauchst keine Angst mehr vor einem Abend auf der Couch und allein mit der Süßigkeitenschublade zu haben.

Du isst nicht mehr, weil „du es dir verdient“ hast, sondern weil du Hunger hast – oder die Gemeinschaft mit lieben Menschen genießt.

Du kennst dich und deinen Körper und hast gelernt, deine Bedürfnisse ernst zu nehmen.

So macht das Leben auch im Alltag Spaß, denn du fühlst dich frei, gelöst und endlich du selbst.

Und plötzlich bist du unglaublich dankbar.

Dankbar, dass du vor einem Jahr den Schritt gewagt hast, auf deinen Körper zu hören und emotionales Essen zu beenden.

Denn es fühlt sich besser an, als Worte es je beschreiben könnten.

Beitrag teilen

Swetlana Kramer

Tuesday 2nd of February 2021

Hallo,

ich besuche die Seite jetzt schon zum X-Ten mal und habe somit auch die Aktualisierungen mitbekommen.

Du hast das, was ich nicht in Worte fassen konnte zur Intueat perfekt zusammengefasst. Das dort das Abnehmen so sehr im Vordergrund steht (auch durch die Audios, durch die Visualisierung des schlanken Ichs), es an sich aber im Widerspruch zum intuitiven Essen steht, ist der Grund, warum ich mich davon gelöst habe. Ich bin trotzdem dankbar, dass Mareike und ihr Team mich zumindest auf das intuitive Essen gebracht haben und ich auf dem guten Weg bin, von Diäten weg zu kommen.

Viele Grüße Swetlana

Tanja

Saturday 23rd of January 2021

Liebe Heidi, ich bin erst vor kurzem auf deinen Blog einfach mal ich gestoßen. Er ist jetzt schon in meinen Favoriten und ich bin zu einer richtigen Stammleserin geworden :) Ich finde es toll, wie du die vielen Aspekte rund um das intuitive Essen behandelst und deinen Leserinnen näher bringst. Ich versuche das seit kurzem selbst ein wenig, stecke mit meinem Blog aber noch in den Kinderschuhen. Du bist auf jeden Fall ein großes Vorbild und es ist toll, dass es Blogs wie deine gibt! Ich habe intueat damals auch probiert, da ich mit Büchern einfach, wie du schreibst, diese letzten 5 Prozent nicht geschafft habe. Mit dem Programm hat es dann bei mir aber gut geklappt. Man muss aber viel Disziplin mitbringen und es ist gewiss keine Lösung, die bei jedem funktioniert. Jeder muss seinen Weg finden... zum Glück gibt es viele davon, die funktionieren :) Ganz liebe Grüße, Tanja

Christine

Wednesday 11th of March 2020

Hallo, toller Beitrag, das kommt mir auch bekannt vor. Alleine das intuitive Essen wieder zu erlernen ist sehr schwierig. Es fehlen immer ein paar Prozent. Wahnsinn, was du bereits unternommen und ausgegeben hast um dein Wissen über intuitives Essen aufzubauen... Insgesamt finde ich deinen Blog echt super informativ - weiter so! Liebe Grüße

Ann

Wednesday 7th of April 2021

Liebe Christine, Ganz lieben Dank für das liebe Feedback! Schau Dich doch auf unserem anderen Blog um für noch mehr Input: https://einfachmalich.de/ Liebe Grüße von Ann vom Team Einfach mal einfach

Silvia Meier

Saturday 25th of January 2020

Seid Ihr von Intueat gesponsert?

Heidi Rabbach

Saturday 25th of January 2020

Nein, das sind wir nicht. Aber ich bin ein Affiliate für Intueat, seit ich das Programm getestet habe und gut fand. Das heißt ich erhalte eine Provision, wenn jemand sich über meinen Link für Intueat entscheidet.

Ich habe schon lange vor Intueat über intuitive Ernährung geschrieben, konnte aber Leseranfragen selten helfen, weil ich hauptsächlich auf dem englischen Markt Hilfe gefunden habe. Als ich Intueat getestet habe, hatte ich endlich etwas, worauf ich Leser verweisen konnte, die Schritt-für-Schritt Hilfe beim Erlernen des intuitiven Essens suchen. Ich hoffe das hilft Dir :)

Andrea

Tuesday 5th of March 2019

Der Link zum Blog geht leider nicht...

Heidi Rabbach

Tuesday 5th of March 2019

Danke für den Hinweis! Wir kümmern uns darum!

Sharing is Caring

Help spread the word. You're awesome for doing it!