Skip to Content

Plätzchen von der Rolle

Beitrag teilen

Dieses Rezept für Plätzchen von der Rolle lässt Dich einfach und schnell Kekse mit Kindern backen. Weihnachtsplätzchen aus Keksrollenteig ist die perfekte Methode für weniger Stress im Advent, denn Rollenkekse zum Abschneiden sparen so viel Zeit!

Plätzchen von der Rolle - Bild 1

Bis vor wenigen Jahren war mein Mann bei uns der designierte Plätzchenbäcker – und Kuchenbäcker und Brötchenzauberer und Abendessenkoch… Ich empfand den benötigten Aufwand rund ums Kochen und Backen als eher abschreckend und selten im Verhältnis zum fertigen Produkt stehend.

Das  Mutterwerden brachte jedoch unvermeidliche Küchenaufgaben mit sich. Meine Suche nach Abkürzungen senkte schließlich die Hemmschwelle und ich begann, das Kochen und Backen zu mögen. In diesem Artikel zeige ich Dir, wie Du mit Plätzchen von der Rolle das Backen im Advent deutlich abkürzen kannst.

Plätzchen von der Rolle - Bild 2

Rollenkekse einfach backen

Der Teig dieser Rollenkekse kann bereits im Oktober vorbereitet und eingefroren werden! Die Teigrollen müssen nur zusätzlich zur Folie in einer gut verschlossenen Gefriertüte gelagert werden um keine Gerüche anzunehmen. Für einen einfacheren Ablauf später notierst Du Dir am besten Backtemperatur und -zeit auf der Verpackung.

Zum Backen schneidest Du direkt von der tiefgefrorenen Rolle beliebig viele Plätzchen als dicke Scheiben (ca. 0,5 cm) ab und legst sie auf das Backblech. Alternativ kannst Du die Rollen auch über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen und im Verlauf der nächsten drei Tage nach und nach (oder in einem Ritt) backen.

Dazu könnte Dich auch interessieren:
Weihnachtsplätzchen im Herbst vorbereiten
13 Plätzchenrezepte von der Rolle

Die Kekse sind ein Hybrid aus zwei Rezepten – während ich das eine Rezept wegen der Variationsmöglichkeiten bevorzugte, mochte ich die festere Konsistenz des anderen Rezeptes lieber. Mit etwas mehr Biss als Sandkekse zergehen sie auf der Zunge. Wenn Du die Plätzchen von der Rolle noch fester bevorzugst, dann verdopple die Menge bei trotzdem nur einem Eigelb.

Extra-Tipp zum Formen: Wenn es Dir schwerfällt die Rolle hinzubekommen, dann nutze eine längs aufgeschnittene Küchenpapierrolle. Gib den Teig auf ein Stück Klarsichtfolie und rolle ihn grob zu einem Stamm. Nun legst Du die Rolle um den Teig und glättest ihn damit, während er darin gerollt wird.

Plätzchen von der Rolle - Bild 3

Geschmacksvariationen der Plätzchen von der Rolle

Im Rezept gebe ich Varianten an, die ich ausprobiert habe: Cranberry-Orange, Mandel-Pistazie, Schoko-Lebkuchen, Haselnuss-Mokka, Rote Früchte, Schoko-Mandel und Apfel-Walnuss. Unsere absoluten Favoriten sind die Schoko-Lebkuchen Plätzchen in der Weihnachtszeit. Im Sommer sind Rote Früchte Kekse ein Knaller. Mein neuer Liebling ist die jüngste Variation: Apfel-Walnuss.

Du kannst die Rollen nach Herzenslust noch von außen mit gehackten Nüssen ummanteln, was optisch die Kekse noch aufwertet. Meine Kinder lieben die Variante „ohne alles“ am meisten, was mich zu einer weiteren Variante inspiriert hat:

In den Teig kommt noch ein Esslöffel Fruchtpulver* (wie das von frooggies*) oder ein grünes Superfoodpulver*. So findet noch der eine oder andere Nährstoff seinen Weg auf die Kaffeetafel, ohne dass sich jemand am Geschmack oder der Konsistenz stören könnte.

Und schließlich gibt es noch die Möglichkeit, die fertig gebackenen Kekse zur Hälfte in geschmolzene Kuvertüre oder Zuckerguss zu dippen und mit Streuseln zu verzieren.

Schnecken von der Rolle

Wenn Du gegen etwas mehr Abwechslung nichts einzuwenden hättest, dann versuch’s doch mal mit Schnecken. Rolle den Grundteig dazu auf die Form eines Rechtecks und bestreiche ihn mit der gewünschten Füllung. 

Jetzt vorsichtig von einem kurzen Ende her aufrollen, in Klarsichtfolie wickeln und nochmal für 1 Stunde Minuten kühl stellen. Wenn es schnell gehen soll, genügen auch 20 Minuten im Gefrierfach, bevor die Schneckenplätzchen gebacken werden können.

Eine ausführliche Anleitung sowie vier Rezepte für Füllungen findest Du in meinem Artikel Schneckenplätzchen von der Rolle. Mehr Tipps dazu findest Du auch in meinem Video ganz oben.

Plätzchen von der Rolle - Bild 4

Weitere Vereinfachungsmöglichkeiten

Um mehrere Sorten zu backen, gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen: Einmal habe ich die doppelte Menge Grundteig hergestellt, diesen dann halbiert (ca. 300 g ist die Hälfte) und jedem Teig verschiedene Geschmacksträger zugefügt. Das geht gut, wenn man nur grobe Zutaten unterheben muss (wie Pistazien oder Cranberries).

Für Sorten mit mehreren Gewürzen habe ich das Grundrezept mehrmals nacheinander hergestellt. Das geht besonders effizient, wenn Du direkt 4x Mehl abmisst, 4x den Zucker abwiegst, 4x die Eier trennst, und so weiter. So ist alles vorbereitet und die Waage kommt nur einmal zum Einsatz.

Wenn Du Spaß an dieser Art des „Schnellbackens“ hast, dann schau Dich doch gleich noch in meinem Artikel um, wo ich 13 Plätzchenrezepte von der Rolle gesammelt habe, die gemeinschaftlich auf sage und schreibe 35 Variationen kommen!

Auf die Plätzchen – fertig – los!

Fühlst Du Dich auch oft überwältigt bei der Aussicht, stundenlang Plätzchenteig auszustechen? Ziehst Du vielleicht sogar in Erwägung, dieses Jahr einfach auf geschenkte Plätzchen zu spekulieren und das Backen ganz sein zu lassen?

Dann probiere es unbedingt mal mit diesen Plätzchen von der Rolle. Ganz nebenbei sind sie ganzjahrestauglich und werden Dir so manchen Spontanbesuch vereinfachen. Und schau Dir bei der Gelegenheit auch gleich noch meine Tipps an, wie Du den Großteil der Weihnachtsbäckerei schon im Herbst vorbereiten kannst.

Ich habe noch mehr Tipps im Ärmel, wie Du im Alltag mehr Zeit zum Genießen findest! Und viele davon verrate ich nur meinen Newsletter-Empfängern. Oder VIPs, wie ich sie nenne.

Als VIP erhältst Du kostenlos das VIP Paket, gefüllt mit Druckvorlagen, Anleitungen, Übersichten, eBooks und mehr. Den Rabattcode dafür erhältst Du in Deiner Willkommensemail. Außerdem erwarten Dich gleich zu Beginn einige Überraschungen. Also, melde Dich gleich an!

Produkte, die ich dafür verwendet habe, findest Du in meinem Shop verlinkt.

Menge: ca. 25 Stück

Plätzchen von der Rolle

Plätzchen von der Rolle

Ein Grundteig, viele Variationen - und Du kannst alles schon Wochen im Voraus vorbereiten! Das Rezept lässt sich außerdem prima verdoppeln.

Vorbereitung 30 Minuten
Backzeit 13 Minuten
Gesamtzeit 43 Minuten

Zutaten

Grundrezept:

  • 140 g Mehl (für Kakao-Version nur 110 g)
  • 50 g Puderzucker, evtl. gesiebt
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Vanille*
  • 85 g Butter, Zimmertemperatur
  • 1 Eigelb

Cranberry-Orange:

  • 40 g getrocknete Cranberries, gehackt
  • 2 TL Orangenschalen-Abrieb

Mandel-Pistazie

  • 30 g Pistazien, gehackt
  • 1/2 TL Mandelextrakt*
  • optional: Zusätzlich gehackte Pistazien zum Ummanteln
  • optional: 1-2 TL grünes Smoothiepulver

Schoko-Lebkuchen

  • 30 g Kakao-Nibs
  • 1 TL Lebkuchengewürz**
  • 1/2 TL Mandelextrakt*
  • optional: 1-2 EL Schokotropfen

Apfel-Walnuss:

  • 30 g Walnüsse, gehackt
  • 10 g Apfelchips (alternativ 20 g getrockenete Apfelringe), klein gehackt
  • 1 TL Zimt oder Lebkuchengewürz

Haselnuss-Mokka

  • 30 g des Mehls durch Backkakao ersetzen
  • 1/4-1/2 TL Instant Espressopulver
  • 30 g Haselnüsse, gehackt und geröstet
  • optional: extra Haselnüsse zum Ummanteln

Rote Früchte:

  • 2 EL gefriergetrocknete Erdbeeren, gemahlen
  • 20 g getrocknete Cranberries
  • 20 g getrocknete Blaubeeren

Schoko-Mandel

  • 30 g des Mehls durch Backkakao ersetzen
  • 30 g Mandelstifte
  • 1-2 EL Schokotropfen
  • optional: Mandelblättchen zum Ummanteln

Extra Nährstoffe:

  • 1-2 EL Smoothiemix (aus getrocknetem Obst & Gemüse) ODER
  • 1-2 EL Fruchtpulver

Zubereitung

  1. Mehl, Puderzucker, Vanille und Salz in eine Rührschüssel oder einen Food Processor geben und grob vermischen. Die Butter in Stückchen dazugeben und mit einem Handrührgerät oder dem Messereinsatz des Food Processors so einarbeiten, dass die Mischung wie feuchter Sand wirkt. Jetzt noch das Eigelb dazugeben und kurz vermischen, bis der Teig grobe Stückchen zeigt. Jetzt die optionalen Zutaten je nach Variante hinzufügen und kurz vermischen.
  2. Den Teig auf einem langen Stück Klarsichtfolie verteilen und (eventuell mit Hilfe einer aufgeschnittenen Küchenpapierrolle) zu einer dicken Rolle formen. An beiden Enden der Teigrolle die Klarsichtfolie durch Verdrehen verschließen. Teig für mindestens 2 Stunden (bis 3 Tage) in den Kühlschrank legen und direkt backen oder danach einfrieren.
  3. Zum Backen den Ofen auf 180°C vorheizen. Während dessen ca. 0,5 cm dicke Scheiben von der Rolle abschneiden (das funktioniert mit einem scharfen Messer auch gefroren) und auf ein Backblech legen. Die Kekse gehen nicht sehr in die Breite, insofern braucht der Abstand nicht sehr groß sein. Für 12-15 Minuten backen, oder bis die Ränder ganz leicht hellbraun werden. Für 5 Minuten abkühlen lassen, dann auf ein Abkühlgitter legen.***

Hinweise

* Vanille lässt sich durch gemahlene Vanille, Bourbon-Vanillezucker (1 Päckchen oder 1 TL) oder Vanilleextrakt zufügen. Wer kein Mandelextrakt kaufen möchte, kann auch Mandelaroma verwenden (nur wenige Tropfen).

**Ich habe die Ginger & Bread Gewürzmischung verwendet, weil ich sie seit Jahren im Schrank stehen hatte. Jedes Lebkuchengewürz, was Du magst, kannst Du stattdessen verwenden.

***Wenn die Kekse schon etwas dunkler an den Rändern sind, sollten sie vorsichtig direkt auf ein Gitter gelegt werden, weil sie auf dem Backblech/der Silikonbackmatte noch nachgaren.

Plätzchen von der Rolle - Bild 6

Beitrag teilen

Superfrühe Planung für Weihnachten
← vorherigen Beitrag lesen
Weihnachtsplätzchen im Herbst vorbereiten
Nächsten Beitrag lesen →

Skip to Recipe

Sharing is Caring

Help spread the word. You're awesome for doing it!